PROJECT

In einem edlen Viertel in Nicosia, das sich in der Ausbreitungsphase befindet und meistens an konventionellen Wohnungen angrenzt, erfüllt diese Wohnanlage die Anforderungen des Innenarchitekten und versucht, eine Verbindung zur Natur herzustellen, ohne die Privatsphäre des Eigentümers einzunehmen, und gleichzeitig einen Ausstellungsraum für seine einzigartige Kunstsammlung zu schaffen.
Die Topografie, die Aussichten, die Ausrichtung und der Nutzungsplan sind die Designelemente.
Die “Golden Box” ist ein zweistöckiger Würfel mit einem rechteckigen Grundriss und geht auf die Straße auf die Nordseite raus, wo ein Garten mit Aussichtsplanung nach Süden geht und somit die Natur von der
Straßenebene aus bewahrt.
Die Grundidee des architektonischen Plans ist die, Räumlichkeiten zu schaffen, die das gleiche Aussehen haben und harmonisch benutzt werden, gleichzeitig aber trotzdem isoliert oder integriert bleiben und sich zum Garten nach Süden hin öffnen, wo dies erforderlich sein sollte. Die Grundzirkulationsachse befindet sich parallel zur Straße auf der Nordseite des Wohngebäudes und erstreckt sich von der Eingangstür aus über den “Tunnel” auf doppelter Linearhöhe bis zur geradlinigen Treppe, die zwei Ebenen – die Zimmer im Obergeschoss mit dem Esszimmer und das Wohnzimmer mit der Küche im Untergeschoss – miteinander verbindet.
Die Öffnungen dienen zur Umrahmung der “gebauten” oder “natürlichen” Außenanlagen und gleichzeitig dazu, um zu verhindern, dass zu viel Sonnenlicht überall eindringt. Dies erfolgt auch für die künstliche Beleuchtung in der Nacht, da dieses sanft auf den Glasflächen und dem lackierten Holzboden verteilt wird, wodurch ein besonderes Augenmerk auf die Kunstwerke geworfen wird.

Architekt

Epitessera Architects: George Georgiou, George Paroutis, Elena Parouti, Maria Charalambidou

Kunde

Benutzer privat

Jahr des Projekts

2008

Jahr der Fertigstellung

2010

Produkt

Synua